Von uns

Was ist eigentlich werkstoffliches Recycling?

Was ist eigentlich werkstoffliches Recycling?

Wörtlich übersetzt bedeutet Recycling wieder in den Kreislauf zurückbringen. Bei den Recyclingzielen der EU geht es jedoch explizit um Rezyklate, die qualitativ Neuware ersetzen sollen. Demnach gilt es, alle vorhandenen Sortier- und Aufbereitungsverfahren zu betrachten und die jeweils beste Version zu wählen.

Aus: creativ verpacken 07/2021


Nachhaltigkeit als Investmentstrategie

Nachhaltigkeit als Investementstrategie

Ob Waldbrände in Südeuropa oder Überschwemmungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz - die Natur konfrontiert uns immer deutlicher mit den Auswirkungen unserer Industriealsierung und unseres steigenden Konsums.

Aus: creativ verpacken 07/2021


Design for Recycling: Druck und Lackierung inbegriffen

Design for Recycling: Druck und Lackierung inbegriffen

Verantwortungsvolle Recyclingkonzepte berücksichtigen nicht nur die Packstoffe und deren Zusammenstellung im Packmittel. Auch Drucke, Lacke und Klebstoffe beeinflussen die Recyclingfähigkeit von Packmitteln. Es gilt, Verantwortung für den künftigen Altstoff zu übernehmen!

Aus: creativ verpacken 06/2021


Siegel & Zertifikate: Trügerische Sicherheit

Siegel & Zertifikate: Trügerische Sicherheit

Ob FSC-Zeichen, Tierwohlsiegel oder Sozialstandards - viele Hersteller und Kunden vertrauen Siegeln blind. Dass sie nicht immer halten, was man sich von ihnen verspricht, wird im Geschäftsalltag verdrängt. Schließlich kann man sich ja nicht um alles kümmern. Doch genau darin liegt die Gefahr: Werden die Siegel nicht über die gesamte Lieferkette hinweg verfolgt, werden sie schnell wertlos.

Aus: creativ verpacken 05/2021


Was sind oxoabbaubare Kunststoffe?

Oxoabbaure Kunststoffe

Seit dem 20. Januar 2021 ist die Verordnung über das Verbot des Inverkehrbringens von bestimmten Einwegkunststoffprodukten und von Produkten aus oxoabbaubarem Kunststoff (Einwegkunststoffverbotsverordnung - EKWVerbotsV) in Kraft. Was hat es damit auf sich und warum sind sie zukünftig verboten?

Aus: creativ verpacken 05/2021


Einweg-Kunststoffverbot ab Juli 2021

Einweg-Kunststoffverbot ab Juli 2021

Wer schon einmal nach einem stürmischen Tag am Nordseestrand entlang gelaufen ist, kennt das Bild: Wattestäbchen, Kunststoffbeutel, Einweggabeln und Co verunzieren den Strand. Vieles davon ist aus Kunststoff und daher sehr haltbar - für das Produkt von Vorteil, für die Entsorgung ein Problem.

Aus: creativ verpacken 04/2021


Nachhaltigkeit braucht Strategie

Nachhaltigkeit braucht Strategie

Der Konsument erwartet heute von Produkten und Unternehmen eine gewisse "Nachhaltigkeit". Wichtige Faktoren sind dabei Gesundheit sowie ökologische und ethische Aspekte. Kann sich ein Unternehmen in diesen Bereichen besonders hervortun, wird es als nachhaltig wahrgenommen. Problem: Wahrnehmungen sind nicht gleich Tatsachen und lassen sich manipulieren. Ein guter Grund, etwas kritischer hinzuschauen.

Aus: creativ verpacken 04/2021


Handel wird zum Vorreiter

Handel wird zum Vorreiter

Viele Marken wie auch Lebensmitteleinzelhändler verfolgen inzwischen klar definierte Nachhaltigkeitsstrategien und -ziele. Das Theme Verpackung spielt dabei auch aufgrund seines hohen Einspar- und Optimierungspotentials eine zentrale Rolle. Im Fokus stehen Materialreduktion, Recyclingfähigkeit sowie der vermehrte Einsatz von Rezyklaten - gepaart mit dem Einsatz zertifizierter und alternativer Materialien und dem Etablieren von Mehrweg-Systemen. Diese Ziele sollen in den kommenden Jahren im Handel vorangetrieben werden.

Aus: creativ verpacken 03/2021


Checklist zur nachhaltigen Verpackung

Checklist zur nachhaltigen Verpackung

Ob eine Verpackung tatsächlich nachhaltiger ist als eine andere, lässt sich pauschal nicht beantworten. Vielmehr erfordert es eine Vielzahl von Vergleichen diverser Kennzahlen und Abwägungsprozesse verschiedener Alternativen - angefangen bei den Rohstoffen, über die Entsorgung bis zur möglichen Rückführung in den Wertstoffkreislauf.

Aus: creativ verpacken 03/2021


Praxis-Check: Nachhaltige Verpackungen

Praxis-Check: Nachhaltige Verpackungen

Je mehr über nachhaltige Verpackungen gesprochen wird, umso höher klettert der Packstoffverbrauch. Waren es 2009 noch rund 15 Millionen Tonnen, wurden 2018 bereits knapp 18,9 Millionen Tonnen Verpackungen gezählt. Die Ursachen für den stetig ansteigenden Verpackungsverbrauch sind vielfältig. So werden bestimmte Packstoffe für gut erklärt - und damit ihr zunehmender Einsatz und die daraus resultierenden ökologischen und sozialen Folgen nicht hinterfragt.

Aus: creativ verpacken 03/2021


Öko, bio, sozial, vegan? - nein, NACHHALTIG!

Öko, bio, sozial, vergan?-nein, NACHHALTIG!

Schuhe, Folie, Papier, Investmendfonds, Strategien - alles wird inzwischen als nachhaltig verkauft. Es gibt kaum ein Unternehmen, das nicht irgendwie, irgendwas Nachhaltiges auslobt. Oft entpuppt sich Vieles davon bei genauerer Betrachtung leider als Greenwashing. Das gefährdet Unternehmen und Marke in ihrer Existenz.

Aus: creativ verpacken 03/2021


Gemeinsam nach vorne

Gemeinsam nach vorne

Nachhaltigkeit ist in der Gesellschaftsmitte angekommen. Heute geben konventionelle Handelskonzerne den Ton an, wenn es um Nachhaltigkeit in Sachen Verpackung geht. Diese Entwicklung führt auch zu Veränderungen bei personellen Verantwortlichkeiten - die für echte Nachhaltigkeit nicht immer sinnvoll sind.

Aus: creativ verpacken 02/2021


Was bedeutet eigentlich ... Biobasiert, kompostierbar oder biologisch abbaubar?

Was bedeutet eigentlich ... Biobasiert, kompostierbar oder biologisch abbaubar?

Verpackungen mit der Auslobung biobasiert, kompostierbar oder biologisch abbaubar fallen immer öfters ins Auge und klingen auf den ersten Blick vielversprechend. Ohne Zertifizierung sind sie jedoch bedeutungslos.

Aus: creativ verpacken 02/2021


eCommerce-Verpackungen: Herausfordernde Balance

eCommerce-Verpackungen: Herausfordernde Balance

Onlineshopping boomt seit langem. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Umsätze im Bereich eCommerce durch private Einkäufe vervierfacht - auf rund 59 Milliarden Euro jährlich. So wuchs auch das Volumen an Versandverpackungen und Füllmaterial beträchtlich. Neben den Diskussionen zur Nachhaltigkeit angesichts der Verpackungsberge, entstehen neue Anforderungen an Marketing und Nutzerführung.

Aus: creativ verpacken 01/2021


Naturkosmetik: Zwischen Reflexion und Zukunft

Naturkosmetik: Zwischen Reflexion und Zukunft

Mit "Nachhaltigkeit ist der neue Luxus" wurde das jährliche Treffen der Naturkosmetikbranche 2020 überschrieben. Thema und Planung stammten noch aus dem Jahr 2019. Heute ist Nachhaltigkeit in der Mitte der Gesellschaft angekommen und nicht mehr Aushängeschild der Naturkosmetik. Wie geht die Branche mit dieser neuen Realität um?

Aus: creativ verpacken 08/2020


Vegane Verpackung - Fake? Utopie? Realität?

Vegane Verpackung

In Deutschland gibt es etwa 1,3 Millionen Veganer und täglich werden es mehr. Die Gründe für den Umstieg auf vegane Ernährung, Kosmetik oder Kleidung sind vielfältig. Zunehmend gerät nun auch die Verpackungs ins Visier.

Aus: creativ verpacken 08/2020


Von den Pionieren lernen

Von den Biopionieren lernen

Hässlich und unattraktiv waren sie, die Produkte und Verpackungen der ersten Biopioniere in den 1980er Jahren ...

Aus: creativ verpacken 8/2020


Recyclefähigkeit - zwischen Mythen und Mindeststandard

Nachgefragt

Als der Grüne Punkt für Verpackungen eingeführt wurde, dachten die Verbraucher, dass aus den gesammtelten Verpackungen neue entstünden ... Doch weit gefehlt.

Aus: creativ verpacken 7/2020


Nachgefragt: Was ist eigentlich Ecodesign?

Nachgefragt

Immer häufiger fällt der Begriff Ecodesign, wenn es um Verpackungen geht. Sogar Design-Wettbewerbe sind damit überschrieben. Doch das Design im Begriff scheint fehlzuleiten. Eine Begriffserklärung von Carolina E. Schweig

Aus: creativ verpacken 6/2020


Nachgefragt: Bedeutet Papier wirklich "umweltfreundlicher verpackt"?

Nachgefragt

Immer mehr Hersteller ersetzen Kunststoff- durch Papierbeutel, weil dies nachhaltiger sei. Grund für uns, genauer hinzuschauen

Aus: creativ verpacken 4/2020


Gemeinsam handeln

Gemeinsam handeln

Die beste Verpackung ist gar keine Verpackung – das wissen nicht nur Experten, die Botschaft ist auch bei vielen Konsumenten angekommen. Welche Wege und Lösungen gibt es für zukunftsfähige und nachhaltige Verpackungen? Darüber diskutierten Experten im Rahmen der Biofach.

Aus: creativ verpacken 4/2020


Die hohe Kunst der Verbraucherverwirrung

Die hohe Kunst der Verbraucherverwirrung

Teils kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, dass Klimaerwärmung, CO2-Belastung und Erwärmung der Meere keine bedrohliche Realität wären, sondern nur die "gute Story" von eigenwilligen Marketingkonzepten.

Aus: creativ verpacken 4/2020


Nachgefragt: Wer ist nachhaltiger?

Nachgefragt: Wer ist nachhaltiger?

Bei der aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion in Mitteleuropa, könnte am schnell zum Schluss kommen: Papier ist die Lösung all unserer Verpackungs- und Müllprobleme. - von Carolina E. Schweig

Aus: creativ verpacken 2/2020


Falsche Entscheidung

Falsche Entscheidung

Frische Produkte, vor allem an der Wurst- und Fleisch-Frischetheke, müssen sorgfältig verpackt und neue Verpackungsmaterialien getestet werden, bevor sie als neues, "super ökologisches" Material angepriesen werden. - eine Erfahrung von Carolina E. Schweig

Aus: creativ verpacken 2/2020


Nachgefragt: Circular Economy - Fiktion oder greifbar?

Der Mainzer Frosch fordert Gesetzeshärte

„Plastics for Sustainable Development & Circular Economy” - das war eines von vier Schwerpunktthemen auf der K2019. „Technologie-push“ auf der einen und der „Markt-pull“ auf der anderen Seite sorgten allerdings dafür, dass sich alles diesem Thema unterordnete. Wobei die anderen Leitthemen „Kunststoffindustrie 4.0“, und „Systemintegration“ auf „Kunststoffe für nachhaltige Entwicklung“ einzahlten.

Aus: creativ verpacken 1/2020


Der Mainzer Frosch fordert Gesetzeshärte

Der Mainzer Frosch fordert Gesetzeshärte

…so titelt die Frankfurter Allgemeine. Vordergründig behandelt dieser Artikel das Recycling, bzw. die aktuellen Spielchen rund um das Thema und die vorgeschriebenen Recyclingquoten. Beim Zweiten Blick wird das Thema klarer: Nachhaltigkeit und der oft weniger ersthafte Umgang mit ihr.  ...

Aus: creativ verpacken 1/2020


Abschied vom Plastiktopf

Abschied vom Plastiktopf

Blumentöpfe, Wasser- und Transportsteigen sind heute meist aus Kunststoff und als Einwegprodukt konzipiert. Im Jahr kommen je nach Betriebsausrichtung erhebliche Mengen zusammen: So verbraucht eine mittelgroße Gärtnerei mit 5.000 bis 6.000 m² jährlich im Schnitt 300.000 bis 400.000 Töpfe. Schnell entstehen Kunststoffhalden, wenn Gärtner umtopfen ...

Aus: bioland Fachmagazin 1/2020


Der Mikado-Effekt oder: Stillstand statt Wettbewerb

Der Mikado-Effekt

Sie erinnern sich noch an das Spiel mit den Stäbchen: Wer beim Einsammeln der Stäbchen ein anderes zur Bewegung bringt, verliert. Der Begriff „Mikado-Effekt“ stammt ursprünglich aus dem Beamtenjargon und beschreibt die Haltung zweier Dienststellen, Parteien oder auch Unternehmen des absoluten Stillstands, um dadurch Arbeitsaufgaben, Kosten oder Konflikte vermeiden zu können, ...

Aus: creativ verpacken 8/2019


Haushalten, Sparen, Rechnen

Haushalten, Sparen, Rechnen

Die Schlagzahl der PR-Meldungen über neue Umwelterfolge und großartige Ökoansätze erhöht sich rasant. Das Tempo, in dem angeblich nachhaltige Verpackungslösungen im FMCG-Bereich vorgestellt werden, nimmt zu. Die Hersteller und Händler überbieten sich mit Lösungen, die angeblich Mikroplastik und Plastikflut eindämmen und das Klima retten.

Aus: creativ verpacken 7/2019


Der Fluch des Erfolges

Der Fluch des Erfolges

Eigentlich war die Aktion „Deckel gegen Polio“ eine tolle Idee: Motiviert durch den guten Zweck wurde Kunststoff relativ sortenrein gesammelt – eine gute Basis für vernünftige Rezyklatqualität. Der Erlös des Alt-Kunststoffes kam der Aktion „500 Deckel für eine Impfdosis“ zu Gute. Knapp 500 Mio. Deckel wurden in Schluckimpfungen umgewandelt. Doch damit ist seit dem 30.06.2019 Schluss!

Aus: creativ verpacken 6/2019


Top oder Flop - wie Marken das Vertrauen ihrer Kunden (nachhaltig) riskieren

Wissen ist sicherer als Glaube

Lernen wir von den Gewinnern, verabschieden wir uns von grünen "Markenanhängseln", und konzentrieren uns auf eine klare Unternehmens- und Markenstrategie, die wir konsequent und kohärent in allen Fasern unseres Unternehmens und der Marken sowie über alle Wertschöpfungsstufen ...

Aus: creativ verpacken 5/2019


Wissen ist sicherer als Glaube

Wissen ist sicherer als Glaube

Auf der Messe Internorga vor ein paar Wochen traute ich meinen Ohren kaum. Auf die Frage, wie denn die Nachhaltigkeit der vorgestellten Einwegboxen belegt würde, lautete die Antwort: "Die Chinesen sagen das und die werden ja wohl nicht lügen." Vergleichbare Antworten gab es ein paar Wochen zuvor auch von namenhaften Unternehmen der Naturkosmetik auf der Messe Vivaness. Da hieß es ...

Aus: creativ verpacken 4/2019


Gut gemeint - schlecht verpackt!

Gut gemeint - schlecht verpackt!

Deutschland ist in Europa das erste Land, das ein nationales Verpackungsgesetz auf den Weg gebracht hat. Damit sollen die Vorgaben der EU hinsichtlich Plastikstrategie, Zero Waste und die Definition der Abfallhierarchie konsequent umgesetzt werden - soweit die Theorie.

Aus: creativ verpacken 3/2019


Neue Gestaltungsräume gewinnen

Neue Gestaltungsräume gewinnen

Wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage wird gern gestellt, wenn etwas schief gelaufen ist. Zur Rechenschaft gezogen wird, wer "verantwortlich" ist. Wen wundert es da, dass in unserer Gesellschaft die Bereitschaft für etwas Verantwortung zu übernehmen, rapide abgenommen hat?

Aus: creativ verpacken 2/2019


Nachhaltig leben - worüber reden wir ...

Neue Gestaltungsräume gewinnen

Wissen Sie was Nachhaltigkeit ist? Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft und steht für die Idee, nicht mehr Bäume zu fällen, als neue angepflantz werden können.

Doch wie handelt, denkt und lebt man nachhaltig?

Aus: creativ verpacken 1/2019


Liebestöter Nachhaltigkeit

Liebestöter Nachhaltigkeit

Seien wir ehrlich, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht, denken Sie sicherlich nicht an Attraktivität, Genuss, oder gar Lust. Ein Plädoyer von Carolina E. Schweig

Aus: creativ verpacken 07/2018


Design for Recycling 3,0

Design for Recycling 3,0

Neue Herausforderungen für das Packungsdesign

Wer bisher bei "Design for Recycling" nur an das Engineering von recycelbaren Materialkombinationen dachte, sollte seine Perspektive deutlich erweitern. Neue Druckfarben und Pigmente, die ein problemloseres Recycling und mehr Gesundheits- und Umweltschutz ermöglichen, stellen neue Herausforderungen an das Packungsdesign.

Aus: creativ verpacken 06/2018


Nachhaltige Verpackungen: Augen auf beim Bio-Kauf!

Nachhaltige Verpackungen: Augen auf beim Bio-Kauf!

Einmal im Jahr trifft sich die Biobranche in Nürnberg. Auf den Messen Biofach und Vivaness stellen sich neue Bioprodukte vor, und es wird der kontinuierlich wachsende Markt für biologisch erzeugte Lebensmittel und Naturkosmetik gefeiert. Trotz zunehmender Kundenerwartungen an nachhaltigere Verpackungen unterscheiden sich Bioprodukte hier jedoch kaum von konventionellen Produkten.

Aus: creativ verpacken 04/2018


Aus der Not zur Chance

Aus der Not zur Chance

China war viele Jahre der weltweit größte Importeur von Abfall. Nun schließt die Weltmüllkippe ihre Tore. 560.000 Tonnen Kunststoffabfälle wurden 2016 von Deutschland nach China exportiert – nun will der große Bruder unseren Müll nicht mehr. Es geht vor allem um gemischten Verpackungsmüll, beispielsweise auf PET-Basis.

Aus: creativ verpacken 03/2018


Ökologisch sinnvolle Verpackungen, die passen!

Ökologisch sinnvolle Verpackungen, die passen!

Bei dem Riesen-Angebot „neuer Materialien“, die allesamt nachhaltig sein sollen, stellt sich schnell die Frage: „Wie finde ich eine ökologisch sinnvolle Verpackung, die zu meinem Produkt und meiner Marke passt?“ Eine Detail-Betrachtung der Materialien, ihrer Inhaltsstoffe und ihrer Umweltauswirkungen sowie der Abgleich mit den eigenen Nachhaltigkeitszielen tut not. Sind Letztere nicht klar definiert, wird jedoch die Orientierung im Dschungel von öko, Bio, nachwachsend und abbaubar schwierig. Hier ein paar Empfehlungen, damit die neue ökologische Verpackung nicht ungewollt zum grünen Feigenblatt und damit zum Angriffspunkt wird.

Aus: creativ verpacken 02/2018


Nachhaltig hinterfragt: Tue Gutes und spare dabei

Nachhaltig hinterfragt: Tue Gutes und spare dabei

Da war es wieder … - neulich auf einem Kongress zu Biokunststoffen - … das vielzitierte Argument „Nachhaltigkeit ist teuer!“ Zwar will der egoistische Verbraucher, also Sie und ich, Nachhaltiges, ist am Ende aber nicht bereit, mehr für Produkte und Verpackungen zu bezahlen.

Aus: creativ verpacken 01/2018